DER NINO AUS WIEN | ALICIA EDELWEISS

Kategorie
Kunst / Kultur / Konzerte
Datum
2020-03-06 21:00
Veranstaltungsort
Kulturverein Röda / Steyrer Wehrgraben - Kulturverein Röda Steyr

DER NINO AUS WIEN | ALICIA EDELWEISS

06-03-2020

DER NINO AUS WIEN | ALICIA EDELWEISS

21:00 – 00:00

grosser saal

EINTRITTSPREISE

 

 

 

 

Mitglieder Vorverkauf Abendkassa VVK Online VVK Steyr
16€ 18€ 21€ online röda beislIshiko

Beginn: 21:00 Uhr // Einlass: 19:00 Uhr
►TICKETINFO
►als röda Mitglied zahlst du immer den günstigsten Preis – werde Mitglied!

Wenn man nach so vielen Alben eines selbstbetitelt, dann muss es etwas Besonderes sein. Album Nummer 10, 10 Jahre Der Nino aus Wien, es ist ein großes Jubiläum. Nicht viele haben vor 10 Jahren dem heute als Bob Dylan vom Praterstern (mittlerweile Neo-Simmeringer) geadelten Musiker eine derart langlebige und fruchtbare Karriere zugetraut. Trotzdem ist Der Nino aus Wien voll mit dem typischen Pragmatismus des Vollblutmusikers Nino aus Wien. Ich wollte meine Zeit lieber ins Songwriting investieren als über einen Titel nachzudenken, meint er etwa über die Namensgebung. So ist das Jubiläumsalbum so wie alle in seinem Katalog: voll mit guten Songs, diesmal geschrieben in München, Zürich, Locarno und Wien, wieder aufgenommen mit Wanda-Produzent Paul Gallister im zweiten Wiener Gemeindebezirk, dem er trotz Umzug nicht ganz entkommen kann. Neben Paul Gallister, der auch als Musiker auf dem Album zu hören ist, wirkten noch Natalie Ofenböck, das Ensemble Franui und die Ninoband (pauT, Raphael Sas, David Wukitsevits), die ihr 9jähriges Jubiläum feiert, mit.
Der Nino aus Wien ist wahrscheinlich das persönlichste Album in Ninos Karriere, gleichzeitig aber das mehrdeutigste. Die Texte erschließen sich vielleicht erst nach mehrmaligem Hören, vielleicht auch gar nicht. Wach (vielleicht das beste lange Lied das ich je geschrieben habe – Nino) ist ein Tourtagebuch, das wohl nur er selbst gänzlich verstehen kann. Unentschieden gegen Ried ist ein Protestlied gegen das mäßige Niveau in den österreichischen Fußball-Profiligen. Wer ist der Ärgste? wurde in Zürich auf einer Sauftour mit SRF 1-Showmaster Dominik Deville geschrieben. Hirschstettner Lebensart ist eine Liebeserklärung an diesen Teil der Donaustadt (22. Wiener Gemeindebezirk). Der Nino aus Wien ist Ninos mit 20 Jahren verstorbenen Katze Lola gewidmet. RIP.
2008 erschien Der Nino aus Wiens damals noch akustisches Singer-Songwriter-Debüt-Werk The Ocelot Show zu einer Zeit als es wirklich nichts gab, das man damit vergleichen konnte. Österreich war zuvor jahrelanges Sperrgebiet für intelligenten Pop (elektronische Musik ausgenommen) gewesen. Danach ging es Schlag auf Schlag: eine Band formierte sich hinter Nino, die bereits 2009 mit dem Hit Du Oasch und dem dazugehörenden Album Down in Albern in die erste Liga der österreichischen Indie-Welt aufstieg. Kurz darauf gab es die ersten Nominierungen für den Amadeus Austrian Music Award, denen noch viele weitere folgen sollten. Das 2011 folgende Album Schwunder war dann auch nicht zufällig sein erstes Album welches es in die österreichischen Verkaufscharts schaffte. Jedes danach sollte es Schwunder gleichtun. 2012 war das Bulbureal, 2014 waren es gleich zwei: das ruhige, introspektive Bäume sowie das elektrische, weird-durchgeknallte Träume. 2015 entstand Unser Österreich, eine Kollaboration mit Ernst Molden. Am Ende desselben Jahres folgte seine Werkschau Immer noch besser als Spinat und 2016 seine erste EP mit Adria. Im gleichen Jahr hat er schlussendlich, nach etlichen Anläufen, auch seinen Amadeus Award bekommen und gemeinsam mit Natalie Ofenböck Das grüne Album veröffentlicht, das der Steiermark gewidmet war. Im April 2017 erschien Der Nino aus Wiens neuntes Album Wach.


„And do you remember that magical night/oh, dancing and singing on the steps of the church/and you said, the devil is inside us, Alice/and angels too/our lives led by magic“ („The Secret Garden“)

Das neue, zweite Album – nach dem 2016er Debüt „Mother, How Could You“ und der 2012 erschienen Ep „ I should have been overproduced “ – der in Wien lebenden und arbeitenden Alicia Edelweiss ist eine durch und durch erstaunliche Angelegenheit.
9 Songs (8 eigene und „Fare Thee Well“, ein englisches Folk-Traditional), zeigen die poetische Kraft und Klarheit ihrer Musik in einnehmender, an- und berührender Deutlichkeit. Schon ist mensch versucht, das „magic“ aus dem oben zitierten „ The Secret Garden“, für die Musikerin selbst ein Schlüsselstück ihrer jüngsten Arbeit, aufzugreifen, und „Zaubermusik“ als Genre für ihr Schaffen zu assoziieren.

In der sich Selbsterlebtes, Übersteigertes, Träume, Splitter von Sagen oder aus Kinderbüchern zu einer so ganz anderen, mal erschütternden, mal erheiternden künstlerischen Reflexion unserer aller Wirklichkeit verbinden.
Was diese Musik jenseits solcher Begrifflichkeiten prägt, umfasst inhaltlich und formell ein erstaunliches Spektrum.

„Teilweise komödiantisch, teilweise auch sehr tragisch“ umriss Alicia selbst einmal mit der ihr eigenen unprätentiösen Gelassenheit die Themen ihrer Lieder

 
 

Alle Daten

  • 2020-03-06 21:00

JUMI: fix menu for touch devices