STEYR. Anlässlich seines 90. Geburtstags hat sich die SP-Stadtsenatsfraktion ein besonderes Geschenk für Otto Treml einfallen lassen: Ein roter Blutahorn-Baum, der im Stadtteil Ennsleite unweit des Denkmals für die Opfer des Bürgerkrieges von 1934 gepflanzt wurde. Steyrs Bürgermeister Gerald Hackl ...

überreichte dem Jubilar im Zuge einer kleinen Zeremonie zudem einen Geschenkkarton mit gesunden Köstlichkeiten. „Wir wünschen Dir alles erdenklich Gute zu diesem besonderen Geburtstag und hoffen, dass du noch viele Jahre gesund bleibst und uns als engagierter Zeitzeuge im Kampf gegen Faschismus und Antisemitismus zur Seite stehst“, so der Stadtchef.

Otto Treml wurde am 14.Oktober 1930 als Sohn einer 13-köpfigen Arbeiterfamilie auf der Ennsleite geboren. Als das Bundesheer am 12. Februar 1934 die Ennsleite mit Kanonen beschoss, wurde der Bub in einem Keller versteckt. Den Zweiten Weltkrieg erlebte er als Kind. Diese Ereignisse prägen Treml bis heute. Von 1971 bis 1990 saß Treml für die KPÖ im Gemeinderat der Stadt Steyr. Durch seine geradlinige, menschliche aber gegenüber anderen Meinungen tolerante Haltung ist er über die politischen Parteigrenzen hinweg beliebt und anerkannt.

Besonders am Herzen liegt ihm nach wie vor die Jugend. Als Zeitzeuge referiert er an Schulen über persönliche Erfahrungen. Die Weitergabe eines humanistischen Weltbildes und Aufklärung über die Verbrechen der NS-Diktatur, aber auch das würdige Andenken an die Widerstandskämpfer, ist Otto Treml dabei stets ein wichtiges Anliegen.

1991 erhielt er die Ehrenmedaillen für Verdienste um die Stadt Steyr, 2019 das Goldene Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich für seine Tätigkeit im Mauthausen Komitee Steyr.