STEYR. Die Münichholzer Florianis sammelten 4040 Euro für bedürftige Familien in Steyr. Unter dem Motto „Das Licht ist stärker als das Virus“ wurde das Friedenslicht von der Freiwilligen Feuerwehr Steyr auch in diesem besonderen Jahr in die Haushalte von Steyr getragen ...

Für die Einsatzorganisationen brachte das Jahr 2020 mit der Corona-Pandemie enorme Herausforderungen. Die Verteilung des Friedenslichtes durch den Löschzug 5 Münichholz der Freiwilligen Feuerwehr Steyr, ist gerade heuer ein besonderes Zeichen. Sie zeigt, dass die Hilfeleistung der Feuerwehr in unserer Heimatstadt sichergestellt ist - 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche!

Feuerwehren retten, löschen, bergen, schützen und spenden
Ins Leben gerufen wurde die Friedenslicht-Aktion von Erich Hofmacher, Josef Hackl und Peter Röck in Eigeninitiative vor nunmehr 28 Jahren. Seither wurde das Friedenslicht an tausende Menschen ausgegeben. Initiator Peter Röck und sein Feuerwehrkamerad Robert Köstenberger fanden sich am 24. Dezember gegen 05:30 Uhr früh im Bahnhof Steyr ein, um das Friedenslicht entgegenzunehmen. Danach wechselten sie ins Feuerwehrhaus Münichholz und bereiteten die Friedenslichtausgabe vor.

In Summe kam heuer ein Spendenbetrag von 3851 Euro zusammen, die durch Gemeinderätin Michaela Frech dankenswerter Weise auf 4040 Euro aufgerundet wurde. „Das ist ein riesiger Erfolg! Wir sind überwältigt von der enormen Hilfsbereitschaft der Steyrerinnen und Steyrer und sagen allen Spenderinnen und Spendern herzlichen Dank dafür“, so Zugskommandant HBI Michael Grundner.

Ein großes Dankeschön gilt auch allen ehrenamtlichen Helfern:

Alexander Lakner, Alina Riegler, Leon Weichselbaumer, Robert Köstenberger, Daniel Biegel, Herbert Mekina, Josef Hackl und Erich Mekina.

Die Zuwendung der Spendengelder wird jährlich vom Löschzug 5 Münichholz der FF Steyr neu überlegt und bestimmt. Wer also für Weihnachten 2021 eine gute Idee hat, kann sich jederzeit mit dem Löschzug 5 Münichholz in Verbindung setzen und seinen Vorschlag unterbreiten. Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!