STEYR-LAND. Die Zeit des Wartens bis zur Wiedereröffnung nutzten MitarbeiterInnen des Modehauses Kutsam kreativ: Für einen guten Zweck wurde Marmelade eingekocht. Die “Marmelade mit Sinn” ist nun gegen eine freiwillige Spende in allen Modehäusern erhältlich ...

Was tun, wenn die Geschäfte geschlossen bleiben und auch die Verkäuferinnen und Verkäufer zu Hause bleiben müssen? Das Team des Modehauses Kutsam entschied sich, die Zeit sinnvoll zu nutzen: So entstand die Idee für “Marmelade mit Sinn”.

Jede Filiale wählte einen regionalen gemeinnützigen Verein aus, für den Spenden gesammelt werden sollten: Die Filialen Schwertberg und Bad Hall entschieden sich für die Freiwillige Feuerwehr, die Filiale Sierning für das Rote Kreuz, die Filiale St. Valentin für die Sonderschule Langenhart und die Filiale Kirchdorf für die Kreativwerkstatt DIG. Anschließend wurde Marmelade gekocht – zu Hause, versteht sich, um den Abstands-Regeln gerecht zu werden. Die Materialkosten übernahm das Modehaus.

Über 10 verschiedene Marmeladesorten wurden so produziert. “So konnten wir die Lockdown-Zeit sinnvoll nutzen, die tolle Arbeit gemeinnütziger Vereine unterstützen und nebenbei unseren Kundinnen und Kunden mit guter selbstgemachter Marmelade den Tag versüßen”, erklärt Johannes Behr-Kutsam. Nun, wo die Geschäfte wieder geöffnet haben, gibt es im Modehaus Kutsam also neben schöner Mode auch leckere Marmeladen – solange der Vorrat reicht!