STEYR/STEYR-LAND. Mi. 24. Februar, 20:15 Uhr, ORF III. Regisseur und Produzent Dr. Martin Vogg begab sich für ORF III in der Reihe „Heimat Österreich“ auf Entdeckungsreise in die Nationalpark Region zwischen Enns und Steyr. So besucht er die Orte Molln und Trattenbach, ...

wo seit Jahrhunderten Maultrommeln beziehungsweise Taschenfeitln hergestellt werden. In Trattenbach erzählt der letzte Feitlmacher Johann Löschenkohl von der Geschichte seiner Familie und der Kunst der Messererzeugung. Auch Josef Ringlthaler kommt zu Wort, der in seiner Pension als Schmied im Tal der „Feitelmacher“ die alte Schmiede zu neuem Leben erweckt.

In Molln werden mit Franz Wimmer sowie der Familie Schwarz Vertreter der letzten beiden Familien interviewt, die heute noch die Mollner Maultrommel erzeugen und somit eine Handwerkskunst weiterführen, die – wie die Erzeugung von Taschenfeitln – von der österreichischen UNESCO-Kommission auf die Liste des immateriellen Kulturerbes gesetzt worden ist.

Der Geschäftsführer vom Nationalpark Kalkalpen Volkhard Maier erzählt vom Zusammenspiel von Natur und Mensch in der Region und von der Geschichte und den Besonderheiten dieser einmaligen Naturlandschaft. Hier arbeitet auch der Förster Bernhard Sulzbacher, den der Film gemeinsam mit seinem Sohn bei der Beobachtung von Wildtieren im Bodinggraben zeigt.

Dass die unberührte Natur heute von vielen Gästen erlebt werden kann, ist dem Widerstand einiger weniger zu verdanken, die zunächst einen Kanonenschießplatz und dann Kraftwerksprojekte mit ihren Protesten verhindern konnten, wie der Künstler Alois Lindenbauer zu berichten weiß.

Einen Einblick in das Leben auf den Almen in der Region geben der ehemalige Hüttenwirt und Bauer Helmut Ahrer, sowie Georg Wiesner und Sybille Musenbichler, die die Anlaufalm bewirtschaften, und die Halterin auf der Puglalm Anneliese Spannring. Mit Adi Moser kommt auch ein Landwirt zu Gast, der gleichzeitig auch Fleischhauer in Windischgarsten ist, und seit langem auf biologische und naturnahe Haltung seiner Tiere achtet. Vom Rindfleisch der einheimischen Bauern ist auch Großraminger Kirchenwirtin Angelika Ahrer überzeugt, die auch einen Einblick in die Entwicklung des Tourismus in der Region gibt.

Damit zeichnet die 45minütige Dokumentation auf ORF III ein vielfältiges Bild dieser einmaligen Gebirgslandschaft in Oberösterreich an der Grenze zu Steiermark und Niederösterreich, in der die Menschen einen Weg gefunden haben, im Einklang mit der Natur zu leben und zu wirtschaften. "Es war ein Dreh in einer wunderbaren, eindrucksvollen Naturlandschaft.

Es gibt kaum eine andere Region in den Alpen, in der man heute die alpine Bergwelt so unberührt genießen kann wie im Nationalpark Kalkalpen. Während im Herzen dieser Mittelgebirgsregion die Natur sich selbst überlassen bleibt, werden an ihren Rändern die Almen wie anno dazumal bewirtschaftet. Ich bin all den Menschen dankbar, die nachhaltig um ihren Erhalt gekämpft haben, sowie all jenen, die heute die Region in Einklang mit der Natur bewirtschaften bzw. traditionelle Handwerkstechniken wie die Maultrommel- und die Taschenfeitlerzeugung am Leben erhalten", teilt Produzent Dr. Martin Vogg mit.

WANN: Mi, 24. Feb. 2021, 20:15
WO: ORF III

Filmwiederholungen am:

  • Do. 25.02.2021, 03:20
  • Fr. 26.02.2021, 04:40
  • Sa. 27.02.2021, 18:35
  • So. 28.02.2021, 05:00