LESERBRIEF. Werner Leschanowsky: Nachdem ich meine Meinung ja des Öfteren kundgetan habe, wollte ich mich vorläufig zurücklehnen, das Ganze von außen betrachten und meine Energie anderweitig verwenden. Aber durch diverse Meldungen bzw. Leserbriefe (e-steyr), die meine Motivation hinterfragen warum ich so vehement gegen das EKZ bin, sehe ich mich gezwungen mich zu erklären ...

Es ist richtig, dass wir Gastronomen( speziell Abendgastro) viel weniger zu befürchten haben als die Handelstreibenden in der Innenstadt. Ich habe aber in all meinen Aktionen in den letzten 17 Jahren den Stadtplatz als Ganzes gesehen- nicht ganz uneigennützig - denn je mehr sich in den Geschäften tut, desto mehr profitieren wir Gastronomen - also auch ich!

Es wurden unzählige Studien, seitens des Magistrates in Auftrag gegeben…..eine davon „Stadtplatz im Aufbruch“ liegt immer noch in den Schubladen und verschlang Steuergelder im sechsstelligen Bereich. Genau diese, vom Magistrat und Denkmalpflege so gelobte Studie, erklärt und bestätigt genau das Gegenteil von dem was jetzt passieren soll…..wird ignoriert!

Vom Magistrat bzw. Hr. BGM wurden sämtliche Vorschläge über den Stadtplatz ignoriert bzw. ins Lächerliche gezogen:

Erneuerung des peinlichen Christkindlmarktes auf der Promenade (ich entschuldige mich beim Christkind) und Verlegung in den Schlosspark, was einzigartig in Österreich wäre und mit wenig Kosten verbunden- IGNORIERT!

Viele von uns nahmen uns die Zeit einem Arbeitskreis beizutreten „Stadtfest Neu“…….jeder einzelne Vorschlag wurde im Keim erstickt und uns mitgeteilt: „ wir danken ihnen für ihre Mitarbeit und ihre Vorschläge, sind aber der Meinung dass das bisherige Konzept im Sinne der Steyrer Bürger ist“ GRATULIERE!

Die 6-Pack Wirte installierten im letzten Jahr, in Zusammenarbeit mit der Unterstützung einiger Handelstreibender und Taxiunternehmer, einen privaten Security Dienst am Stadtplatz um für mehr Sicherheit unserer Kunden zu sorgen. Beim Erstellen des Konzeptes waren die 6-Pack Wirte und die Polizei Steyr anwesend. Der BGM war eingeladen – Rückmeldung aus seinem Büro: „Herr BGM ist zu keiner Stellungnahme bereit und wird bei dem Meeting nicht anwesend sein“.

In sehr guter Zusammenarbeit mit der Polizei funktionierte das ganze perfekt –allerdings konnten wir die Kosten auf Dauer nicht alleine finanzieren und seitens der Stadt bekamen wir keinerlei Unterstützung ( obwohl diese Dienste in Linz und Wels zur Gänze von der Stadt bezahlt werden) Im Gegenteil….der BGM machte sich in einem Interview (Krone) noch lächerlich über uns: „Seine Stadt ist sicher und er weiß nicht was diese private Initiative einiger Wirte eigentlich soll…..“ BRAVO!

Und im letzten Jahr fällt dem BGM dann noch schnell ein, dass er die Gastgärten verkleinern wird. Bei einem Gespräch erklärte er mir dass es Fraktionsbeschluss ist und auch durchgesetzt wird…. Erst nach gesammelten ca. 5000 Unterschriften dagegen und einem Beitrag im ORF, machte er einen Rückzieher….DANKE AN DIE STEYRER UND DEN ORF!

2 voneinander unabhängiger Befragungen kamen zu dem Ergebnis dass fast 70% der Steyrer gegen ein EKZ sid.2 Studien besagen, dass ein EKZ in dieser Größe den Stadtplatz ausbluten wird. IGNORIERT! Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen und ist nur ein Auszug von den Aktionen die mich direkt betreffen!

Um zur Frage zurückzukommen warum ich gegen das EKZ bin: Ich kritisiere auch Handelstreibende die zu lax sind bzw. bei keiner Aktion mitmachen (Latenight Shopping, Adventbeleuchtung….usw) also darf ich mich auch auf die Seite derer stellen die in Steyr etwas bewegen wollen. Diejenigen die nämlich laut gegen das EKZ sind, sind die innovativen Geschäftsleute, die zb. jetzt die Steyrer Shoppingcard mit einem Riesen finanziellen und persönlichen Aufwand durchgezogen haben. Also keine Jammerer! (Frage am Rande: weiß man schon wohin die Steyrer Gutscheine vom Magistrat im Wert von €30.000.-(ca) den Besitzer gewechselt haben?)

Und jetzt noch ein Outing meinerseits warum ich die Aktionen des BGM so persönlich nehme: Vor seiner Wahl wurde ich gefragt ob ich ein unterstützendes Mitglied beim „unabhängigen Komitee für BGM Hackl“ sein könnte – ich habe seine Wahl unterstützt, weil ich wirklich überzeugt war, dass er den Mut hat mit Steyr neue Wege zu gehen, und vor allem Einer ist, der über den politischen Tellerrand hinausblickt!

Meine Menschenkenntnis hat mich gewaltig im Stich gelassen! Lieber Herr BGM ….es muss irgendwann mal, Schluss sein mit Arroganz, Abgehobenheit und ständigem „einfach drüberfahren“!

Mit freundlichen Grüssen

Werner Leschanowsky

 

Der Inhalt dieses Leserbriefes wurde von der Redaktion nicht auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Redaktion dar. Für Rückfragen stehen wir per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! jederzeit zur Verfügung.