TERNBERG. Im Rahmen der Bahnhofsoffensive entlang der Ennstalstrecke ist mit der Fertigstellung des neuen, barrierefreien Bahnhofs Ternberg ein weiterer Meilenstein erreicht. Der Startschuss zum Bahnhofsumbau fiel 2018, mittlerweile sind die allerletzten Arbeiten im Gange. Investiert wurden knapp 14 Millionen Euro ...

So präsentiert sich der Neue
Über den neuen, 160 Meter langen Mittelbahnsteig gelangt man jetzt stufenlos zur Bahn. Die neuen Gleis- und Fahrleitungsanlagen entsprechen dem Stand der Technik und ein moderner Wartebereich bietet den Bahnkunden und Bahnkundinnen Schutz vor Wind, Schnee und Regen. Ein in den Boden integriertes Blindenleitsystem unterstützt blinde und sehbehinderte Personen wesentlich bei der Orientierung und über neue Monitore und Lautsprecher werden die Fahrgäste in Echtzeit über ihre Fahrzeiten informiert. Die bestehende Park&Ride-Anlage wurde den neuen Gegebenheiten angepasst und nördlich des Wartebereichs wurde eine Bike&Ride-Anlage geschaffen, wo zukünftig neun Doppelstockparker Platz für 18 Fahrräder bieten. Außerdem wurde ein neues Technikgebäude zur Steuerung der Signale und Weichen fertiggestellt, das bestehende Bahnhofsgebäude wurde abgetragen. Parallel zu den Arbeiten der ÖBB wurde seitens der Gemeinde Ternberg der Glockersteg erneuert.

Franz Bauer, Vorstandsdirektor der ÖBB-Infrastruktur AG: „Der neue Bahnhof Ternberg bietet unseren Kunden und Kundinnen einen barrierefreien Zugang zur Bahn, Zugzeiten in Echtzeit sowie Parkmöglichkeiten für Fahrräder und Autos – eine Investition in eine umweltfreundlichere Mobilität für die gesamte Region.“

„Wir setzen die OÖ Infrastrukturuoffensive kontinuierlich und zielgerichtet fort. Neben der Modernisierung von zahlreichen Bahnhöfen, Haltestellen und Stationen werden darüber hinaus Streckenabschnitte elektrifiziert und Eisenbahnkreuzungen noch sicherer gestaltet. Es ist eine große Freude, dass der neue und barrierefreie Bahnhofsumbau in Ternberg den ÖV-Kunden nun zur Verfügung steht und somit ein weiteres Mosaik zur Attraktivierung des Öffentlichen Personenverkehrs gesetzt wurde“, unterstreicht Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner.

Die Modernisierungsoffensive der Ennstalstrecke wird weiter fortgesetzt. Parallel zum Bahnhof Ternberg wurde auch der Bahnhof Lahrndorf modernisiert. Für das dortige elektronische Stellwerk wurde ein Technikgebäude mit integriertem Wartebereich für Kunden errichtet – mit neuen Monitoren und einem Fahrkartenautomaten. Neben den signal- und elektrotechnischen Anlagen wurden auch die Wegeleitung und die Parkplätze den neuen Gegebenheiten angepasst. Insgesamt wurden in Lahrndorf 3,7 Millionen Euro investiert.

Leopold Steindler, Bürgermeister Ternberg: „Es freut mich, dass der Bahnhof in Ternberg auf den neuesten Stand der Technik gebracht wurde. Die Investitionen bringen eine Aufwertung der Infrastruktur in unserer schönen Marktgemeinde und im gesamten oberösterreichischem Ennstal. Die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region ist eng mit dem Mobilitätsangebot der ÖBB verknüpft. Dieser Effekt wird durch die Verlässlichkeit, wie sie eine Bahnstrecke mit sich bringt, ermöglicht.“