STEYR. Die von 10. bis 14. Dezember durchgeführten Corona-Massentests gingen in Steyr ohne Zwischenfälle über die Bühne. Unter der Schirmherrschaft des Roten Kreuzes arbeiteten die Freiwilligen Feuerwehr, das Rote Kreuz, die Polizei sowie der Magistrat hervorragend zusammen ...

Organisation lief perfekt
An beiden Standorten gab es keine nennenswerten Probleme. Die Technik, die von der EDV- Abteilung des Magistrates aufgebaut wurde, und der Ablauf der Testungen liefen einwandfrei. „Das Zusammenspiel von Rotem Kreuz, Freiwilliger Feuerwehr, Polizei, Magistrat und Freiwilligen des Team Österreich hat einwandfrei funktioniert“, zeigt sich Gesundheitsstadtrat Dr. Michael Schodermayr, der als Arzt alle vier Tage im Einsatz war, von der Organisation begeistert.

740 Lunchpakete
„Fast 130 Beschäftigte der Stadt haben sich freiwillig für einen Dienst bei den Massentests gemeldet. Ich bin stolz auf so motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt Magistratsdirektor Dr. Kurt Schmidl. Insgesamt sorgten an den vier Tagen etwa 430 Helfer von Rotem Kreuz, Feuerwehr, Polizei, Team Österreich und des Magistrates für einen reibungslosen Ablauf. 740 Lunchpakete wurden von der Küche des Alten- und Pflegeheimes Münichholz für die Versorgung der Mitarbeiter zubereitet.

8047 Tests durchgeführt
Insgesamt 8047 Bürger ließen sich an den insgesamt 15 Teststraßen in der Stadthalle (5233) und im Stadtsaal (2814) testen. 24 Proben waren positiv, das entspricht einem Anteil von 0,3 Prozent. „Wer beim Schnelltest positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, ist unverzüglich zu einem PCR-Test zugewiesen worden und hat als Verdachtsfall einen Absonderungsbescheid erhalten“, erklärt Amtsärztin Dr. Birgit Stellnberger. Kontaktpersonen von positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen werden, wie üblich, vom Contact-Tracing-Team des Magistrates kontaktiert, das mit 14 Beschäftigten im Einsatz war.

Teilnahme unter den Erwartungen
Die Teilnahme blieb unter den Erwartungen, immerhin war mit bis zu 18.000 Testpersonen gerechnet worden. „Ein herzliches Dankeschön an alle Steyrerinnen und Steyrer, die die Möglichkeit zum Gratis- Corona-Test genutzt haben und damit für sich selbst aber auch für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger Verantwortung übernommen haben“, betont Bürgermeister Gerald Hackl, der sich am Sonntag testen ließ.