STEYR. Der neue Bewegungsratgeber von Physio Aktiv Steyr und e-steyr.com! Wir freuen uns über das große Leserinteresse an Folge 1 und bleiben weiter bei der Brustwirbelsäule, auf deren zentrale Bedeutung für Haltung, Atmung und die Funktionsweise ...

der Lenden- und Halswirbelsäule wir bereits in der ersten Folge hingewiesen, und uns mit wirksamen Faszientechnikien bechäftigt haben.

Zum Erhalten oder Verbessern der Flexibilität in diesem Körperabschnitt, braucht es aber noch ergänzende Dehnungsübungen um die größtmögliche Beweglichkeit (= Full Range of Motion) zu gewährleisten.

Die Sinnhaftigkeit von Dehnen (= Stretching), wird in der Bewegungswissenschaft sehr kontroversiell diskutiert. Es gibt mindestens genau so viele Gegener wie Befürworter des Dehnens. Aus unserer mehr als 30jährigen Erfahrung mit verschiedensten Dehntechniken zählen wir uns aber eindeutig zu den Befürwortern. Natürlich gibt es viele Methoden und Techniken zur Beeinflussung verspannter Muskulatur. Mit Stretching habt ihr jedoch die Möglichkeit, selbst wirksam daran zu arbeiten und nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Auch wenn eine fachgerechte Massage natürlich eine wunderbar wirksame und angenehme Erfahrung sein kann.

Um mit Dehnungen im Sinne der Entspannung der Muskulatur wirksam und erfolgreich zu sein, braucht es ein paar einfache Spielregeln. Entscheidend ist nämlich, dass ihr die Veränderung der Muskelspannung - die Spannung sollte spürbar nachlassen - schon während der Dehnung wahrnehmt. Dieses positive Erlebnis, mit eigenen Mittlen wirksam zu sein, erhöht die Motivation und führt in weiterer Folge zu einem nachhaltig verändertem Körpergefühl sowie einer verbesserten Körperwahrnehmung. Wer mit Ungeduld und Leistungsgetreibenheit - frei nach dem Motto "viel hilft viel" oder "no pain - no gain" - an Dehntechniken herangeht, wird kläglich scheitern und dieses wunderbare Werkzeug vielleicht schon bald aus seinem Reportoire streichen.

Bei den im heutigen Video erklärten drei Dehnungsübungen (das gilt natürlich auch für alle weiteren Dehnungen in unserem Bewegungsratgeber), solltet ihr daher folgende Kriterien unbedingt beachten:

  1. Die Dehnung sollte leicht spürbar sein.
  2. Ihr sollt dabei ruhig und tief in den Bauch Atmen können. Schmerz heisst STOP!
  3. Das Dehngefühl sollte nach 30 - 60 Sekunden spürbar nachlassen, muss aber nicht zur Gänze verschwinden. Lässt die Dehnung nicht nach, ist sie zu intensiv und ihr stresst den Körper!
  4. Hat das Dehngefühl nachgelassen, könnt ihr noch einen zweiten Durchgang machen.
  5. Sollte eine Bewegungsseite schwieriger sein, übt auf dieser Seite wenigstens einen Durchgang mehr.
  6. Übt an einem ruhigen Ort, wo ihr euch ganz auf euch und eure Empfindungen und Wahrnehmungen einlassen könnt.

Gemeinsam mit den Faszientechniken aus der vorigen Folge stellen die Dehnungen eine Bewegungsroutine dar, die euch - ergänzt durch die Funktionsübungen in der nächsten Folge - bei regelmäßiger Anwendung garantiert zum Erfolg führt. Mit Geduld und Achtsamkeit werdet ihr ein völlig neues Körpergefühl entwickeln und vielleicht gehört ja das eine oder andere kleine Wehwehchen an der Wirbelsäule bald der Vergangenheit an.

Aber Achtung: Bei dauerhaft massiven Beschwerden oder akuten Schmerzzuständen am Bewegungsapparat, raten wir dringend, den Arzt eures Vertrauens und in weiterer Folge professionelle Physiotherapie in Anspruch zu nehmen. Eine allfällig notwendige medizinische Behandlung, kann durch unseren Bewegungsratgeber keinesfalls ersetzt werden.

Be­we­gung wie ge­schmiert #1: Der neue Be­we­gungs­rat­ge­ber von Physio Aktiv!