STEYR/HARGITA. Doppelsieg auf der zweiten Etappe der Cycling Tour of Szeklerland (UCI 2.2) für Hrinkow Advarics Cycleang. Dominik Hrinkow nach Husarenritt vor Jonas Rapp. Das Continental Team führt auch die Gesamtwertung an ...

Es läuft bei der Equipe aus Steyr. Und wie! Denn auf der heutigen 2. Etappe in Hargita, über knapp 200 Kilometer, holt Dominik Hrinkow den Sieg vor seinem Teamkollegen Jonas Rapp, welcher nun das rote Trikot des Gesamtführenden trägt. Nicht weniger als 6 Bergwertungen machten die Etappe attraktiv für Fluchtgruppen. Prompt lösten sich 5 Mann, welche einen Maximalvorsprung von 8 Minuten auf das Hauptfeld rausfahren konnten.

„Es war Daniel Eichinger welche sich ein Herz fasste und die Nachführarbeit im Feld organisierte. Schon bei der gestrigen ersten Etappe machte Daniel Eichinger alles richtig und deckte für seine Kapitäne die Spitzengruppe ab“, lobt der sportliche Leiter Valentin Zeller seinen noch so jungen Schützling. Am Ende hatte jedoch ein italienisches Trio die Nase vorne. 10 Kilometer vor dem Ziel wurde Eichinger nach einer 170km langen Flucht gestellt und es kam zum Massensprint.

UCI Sieg für Hrinkow
Dominik Hrinkow setzt seiner erfolgreichen Karriere die Krone auf. Nach 12 Jahren im Profi Zirkus, bekannt durch seinen Fahrstil in zahlreichen Fluchtgruppen, gewinnt der Steyrer nochmals eine Etappe bei einem Europe Tour Rennen. Beeindruckender hätte es der Road Captain der Hrinkow Mannschaft nicht anstellen können. Nachdem die 5 Mann Fluchtgruppe nach 130 km gestellt wurde, nutzten Hrinkow und Rapp die Gunst der Stunde und attackierten 40 Kilometer vor dem Ziel. Das Tempo im schwer welligen Gelände war derart hoch, dass nur noch 20 Mann im Hauptfeld übrig blieben. Trotzdem konnte das Duo den Vorsprung kontinuierlich ausbauen und bis an die Ziellinie halten. Die zahlreichen Attacken im dezimierten Verfolgerfeld wurden von Daniel Eichinger gekonnt entschärft.

„Es war schon ziemlich viel Risiko, aber mit Überraschungseffekt. In einer kurzen Abfahrt konnten wir eine kleine Lücke aufmachen. Als wir uns umblickten und realisierten wussten wir, wir ziehen das durch“, so Hrinkow. „Dies war wohl nur möglich weil Jonas und ich Teamkollegen sind und sich keiner von uns geschont hat, bis die Ziellinie erreicht wurde“.

Jonas Rapp im roten Trikot des Gesamtführenden
Der 25 jährige Bergspezialist des Teams Hrinkow Advarics könnte am morgigen Samstag seine erste UCI Rundfahrt gewinnen. Oft war er knapp dran, für ganz oben reichte es bis dato noch nie. „Für mich wird das morgen ein sehr harter Tag. Zum Einen wird mir die heutige Flucht in den Beinen stecken, zum Anderen wartet ein Bergzeitfahren und eine knapp 125 km lange Etappe auf uns“, so Rapp lächelnd nach der Siegerehrung. „Den wichtigsten Schritt allerdings haben wir heute gemacht!“

Ein 10 Kilometer langes Bergzeitfahren in Miercurea Ciuc wartet morgen Vormittag, bevor am Nachmittag der finale Showdown stattfindet.

Unten: Jonas Rapp und Dominik Hrinkow bei der Siegerehrung. Fotos © Hrinkow Advarics Cycleang.