STEYR. Über 50 Zweitligaspiele hat er bereits bestritten, dabei seine Dynamik und Torgefahr bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Nach einer, aus Verletzungsgründen, durchwachsenen letzten Saison möchte Michael Drga nun beim SK Vorwärts seine Qualitäten einbringen ...

Der variable Offensivmann mit hoher Dynamik unterschreibt für die kommende Saison und soll eine wichtige Rolle im Team von Willi Wahlmüller einnehmen.

Michael Drga besuchte im Nachwuchs die Red Bull-Akademie (u.a. mit Ex-Vorwärtsler Sebastian Wachter, die aus der selben Region stammen) und schaffte beim SKN St. Pölten den Sprung in die 2. Liga. Über den SV Mattersburg landete er beim SKU Amstetten, wo er in der Premierensaison 2018/2019 neben 7 Treffern auch 7 Assists zum Klassenerhalt beisteuerte. In der vergangenen Saison wurde er durch Verletzungen ausgebremst, die er in der Corona-Zwangspause nun erfolgreich behandelt hat und bereits seit mehreren Wochen wieder im regulären Trainingsbetrieb teilnimmt.

Der Rechtsfuß ist im Offensivbereich beinahe überall zuhause, kann links wie rechts die Flügelpositionen einnehmen, zentral hinter den Spitzen agieren oder selbst im Angriffszentrum eingesetzt werden. Neben der technischen Qualität ragen vor allem das Tempo und die Dynamik im seinem Spiel heraus. Eben diese Komponenten waren am Anforderungsprofil der sportlichen Leitung wesentlich. Drga wird zum Trainingsauftakt am 17. August zur Mannschaft stoßen.

„Ich bin sehr froh, dass der Transfer geklappt hat. Vorwärts Steyr ist ein sehr familiärer Verein, wo ich mich sicher wohlfühlen werde. Auch auf die Fans und die Mannschaft freue ich mich sehr. Bei der Vorwärts möchte ich mich schnell in die Mannschaft integrieren und bin auch fest davon überzeugt, dass wir dann weiter erfolgreich spielen werden,“ sagt Drga nach Vertragsunterschrift.

Der sportliche Leiter, Jürgen Tröscher, ist von der Qualität des Neuzuganges überzeugt, „Michael war schon länger auf unserer Watchlist, weil er neben den sportlichen Qualitäten, die ideal zu unserer Ausrichtung passen, auch als Typ in unser Team stimmig sein wird. Bei den Gesprächen zeigte sich sehr rasch, dass das passen wird. Mich freut es auch, dass Michi, trotz anderer Angebote, von Beginn an ganz klar signalisiert hat, dass er sich mit dem SK Vorwärts identifiziert und unsere gemeinsamen Ziele erreichen möchte.“