STEYR. Die berühmte Schlussetappe der Tour de France war Schauplatz des dritten Rennens der eCycling League Austria. Flache 56,3 Kilometer mit 264 Höhenmeter sorgten für einen packenden Rennverlauf. Stefan Kirchmair brachte im Finale die meisten Watt auf die Pedale ...

und gewann auf der breiten Allee in Paris. Platz 2 ging an Stefan Kolb, welcher sich knapp vor Jonas Rapp (beide Hrinkow Advarics Cycleang) durchsetzte, der den Schwung aus dem WM-Rennen mitnehmen konnte. Wie berichtet verhalf er Teamkollege Jason Osborne als Edelanfahrer zum Weltmeistertitel.

In Runde 2 versuchte die Equipe aus Steyr für einen Überraschungsmoment zu sorgen und setzte eine Attacke mit einem Vorsprung von bis zu 20 Sekunden. Die Lücke wurde von einem starken Feld wieder geschlossen, ehe es mit 17 verbliebenen Fahrern ins Finale ging. Michael Konczer und Stefan Kolb versuchten am berühmten Arc de Triomphe nochmals der Spitze zu enteilen, wurden aber ebenfalls gestellt.

Im Zwischenstand der Gesamtwertung liegt Stefan Kirchmair (Kirchmair e-Cycling) auf Rang 1, vor Jonas Rapp von Hrinkow Advarics Cycleang und Moran Vermeulen (Felbermayr Simplon). Mit Stefan Kolb und Christopher Hatz sind noch zwei weitere Hrinkow Profis unter den Top 5.

Auch die Teamwertung führt Kirchmair e-Cycling an, vor Geizhals.at VICC Racing Division Team und Hrinkow Advarics Cycleang. Am 16. Jänner 2021 wird die eCycling League Austria fortgesetzt. Dann in London mit fast 45 Kilometer und 660 Höhenmeter.