STEYR/ST. PÖLTEN. Trainer Daniel Madlener schickt in der NV Arena die gleichen zehn Feldspieler ins Match, wie zuletzt beim 4:1 gegen Dornbirn. Zwischen den Pfosten steht nach seiner Corona-Pause wieder Thomas Turner, Christoph Freitag ist hingegen noch nicht fit und deshalb nicht im Kader ...

Die Vorwärts-Kicker knüpfen leistungsmäßig genau dort an, wo sie vor der Länderspielpause aufgehört haben. Defensiv wird intensiv gegen den Ball gearbeitet und im eigenen Offensivspiel geht es immer wieder schnell und zielstrebig nach vorne.

Die erste Möglichkeit der Partie gehört St. Pölten, Thomas Turner ist bei einem Freistoß von Llanez zur Stelle (10.). Dann die erste dicke Möglichkeit der Steyrer, der Abschluss von Kevin Brandstätter fällt aber zu schwach aus (14.). In der 24. Minute wird Ikenna Ezeala von Keiblinger im Strafraum von den Beinen geholt, Schiedsrichter Sadikovski entscheidet sofort auf Elfmeter. Kapitän Alberto Prada übernimmt die Verantwortung, scheitert aber mit seinem scharfen Schuss an SKN-Keeper Lino Kasten, den Nachschuss setzt der „Maskenmann“ neben das Tor. Fünf Minuten später klappt es mit dem Führungstreffer. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld sprinten mehrere Spieler nach vorne, Brandstätter spielt den Lochpass, Alem Pasic umkurvt den Torhüter und stellt auf 0:1 (30.). In den letzten fünf Minuten vor der Pause machen die Niederösterreicher Druck, in der 41. Minute haben die Rot-Weißen das Glück des Tüchtigen, Turner und seine Hintermannschaft können mit vereinten Kräften bei einer Mehrfach-Chance den Ball aus der Gefahrenzone bugsieren.

St. Pölten drückt und gleicht aus
In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit ist St. Pölten weiter überlegen, drängt Vorwärts in die Defensive und erarbeitet sich etliche Eckbälle. Der 1:1-Ausgleich fällt dann nach einem Corner durch Gschweidl (59.). Danach kann Vorwärts wieder für mehr Entlastung sorgen und hat in der 66. Minute einen Dreifach-Chance auf den neuerlichen Führungstreffer. Michael Martin schießt einen starken Freistoß, den Goalie Kasten ebenso pariert, wie den ersten Nachschuss von Paul Sahanek. Der zweite Nachschuss von Prada wird von Ramsebner auf der Torlinie geklärt. Danach passiert nicht mehr viel, kurz vor Schluss haben die Hausherren dann noch eine dicke Möglichkeit. Weil Kovacevic verzieht (93.), bleibt es aber beim letztlich leistungsgerechten Unentschieden.

Trainer Daniel Madlener: „Ich bin zufrieden, wir haben bis zum Schluss gefightet. Wir hatten Phasen, in denen wir Probleme hatten, andererseits hatten wir auch Phasen, wo wir sehr gut gespielt haben. Der Punkt ist völlig verdient.“

Alem Pasic: „Es gibt bessere Spiele als heute, wir haben uns den Punkt erkämpft, ich bin zufrieden. In St. Pölten zu punkten ist nicht so schlecht. Auf meiner neuen Position als Sechser komme ich öfter ins Offensivspiel und freue mich über mein viertes Tor.“

SKN St. Pölten – SK BMD Vorwärts Steyr 1:1 (0:1)

St. Pölten (4-1-4-1): Kasten; Keiblinger (46. Lang), Ramsebner, D. Riegler, Salamon; Conte; Davies (46. Kovacevic), Messerer, Schütz (84. Barlov), Llanez (84. Hong); Gschweidl. Ersatz: Stolz; Halper, Tomka. Trainer: Emanuel Pogatetz (Co; Stephan Helm gesperrt).

Vorwärts (4-3-3): Turner; Lageder, Sahanek (95. Sarcevic), Prada, Dombaxi; Brandstätter, Pasic, Martin; Filip, Ikwuemesi (78. Fischer), Ezeala (66. Paz). Ersatz: Staudinger; Demonjic, Ablinger, Martic. Trainer: Daniel Madlener.

Torfolge: 0:1 (30.) Pasic (Brandstätter), 1:1 (59.) Gschweidl.

Gelbe Karten: Schütz (39. Unsportlichkeit), D. Riegler (65. Unsportlichkeit); Paz (75. Foul), Prada (89. Kritik).

Freitag, 19. November 2021; NV-Arena, 1.326 Zuschauer
SR Alain Sadikovski; Sebastian Gruber, Fatih Tekeli