STEYR. Der Verein GRÜNGÜRTEL statt WESTSPANGE freute sich sehr über die von der Stadt Steyr mitgetragene Klimaschutzaktion und unterstützt das Projekt *1000 Bäume für Steyr* mit Weitsicht ...

Das Interesse sehr vieler Steyrer BürgerInnen am Grüngürtel als Naherholungsgebiet zeigte gerade in letzter Zeit dessen bedeutenden Wert für unsere Stadt. In den vergangenen Wochen tummelten sich neben den vielen üblichen Spaziergängern und Sportlern zusätzlich auch unzählige Familien, die den herrlichen Blick ins Voralpenland, den Anblick von Rehen und Hasen, sowie die saubere Luft genossen. Um den Grüngürtel als Naherholungsgebiet noch weiter aufzuwerten, wird der Verein „GRÜNGÜRTEL statt Westspange“ im kommenden Herbst, also in der von Natur aus dafür passenden Jahreszeit, Schatten und Sauerstoff spendende Bäume auf der geplanten Westspangentrasse pflanzen.

"Wir sind überzeugt, dass sich der Großteil der SteyrerInnen über die intakte Natur des Grüngürtels direkt im Steyrer Stadtgebiet glücklich schätzt und den Bau der Westspange ablehnt, auch weil man in Zeiten des fortschreitenden Klimawandels und von Pandemien froh um jedes Stück unverbauter Natur sein muss. Laut der Mehrheit der Stadtpolitiker wird diese sinnlose Straße nämlich nicht im Interesse der Steyrer Bevölkerung forciert, sondern dient rein den Interessen der Transportwirtschaft", so Michael Regele, der Obmann des Vereins.

"Baumpaten sind herzlich willkommen, denn Bäume zu pflanzen ist auf jeden Fall und immer eine gute Idee. Es wäre noch genügend Platz für junge Bäume am Steyrer Grüngürtel, für dessen Erhalt und Pflege wir auch weiterhin alles unternehmen werden", so Regele weiter.

Webtipp: www.westspange.at