STEYR. Nach einer langen, der Pandemie geschuldeten Auszeit, präsentierte das Team der Rotkreuz Katastrophenhilfseinheit „Trinkwasseraufbereitung“ - unter der Leitung des Steyrers Gerhard Aglas - die Möglichkeiten einer vorübergehenden Trinkwasserverteilung im Katastrophenfall ...

Gerhard Aglas ist seit über 20 Jahren freiwilliger Mitarbeiter der Rotkreuz Bezirksstelle Steyr-Stadt und der Leiter der Trinkwasseraufbereitung des Landesverbandes Oberösterreich.  

Die WasserspezialistenInnen des österreichischen Roten Kreuzes sind gefragte Experten auf dem Gebiet der Trinkwasseraufbereitung.
Die Hauptaufgaben konzentrieren sich auf die Aufbereitung, Bereitstellung und Verteilung von Trinkwasser bei nationalen und internationalen Katastrophen.

Die Bezirksstelle Steyr lagert Schulungs- und Einsatzmaterialen und koordiniert diese für ganz Oberösterreich.
Zusätzlich hält Steyr eine Wasserverteileinheit für den Katastrophenfall bereit.    

Am „Genussfreitag in Freistadt“ konnten Interessierte am malerischen Stadtplatz erfahren, wie eine notfallmäßige Wasserverteilstation aufgebaut und betrieben wird.

Punktuelle Versorgungsproblem überbrücken
Obwohl Freistadt über ausreichend sauberes Trinkwasser verfügt, ist es auch hier möglich, dass es zu kurzzeitigen Ausfällen kommt. Etwa wenn Leitungen unterbrochen, Teilnetze ausgefallen oder einzelne Quellen versiegt sind.
Für solche Fälle hält das Rote Kreuz Material bereit, um Wasserverteilstationen errichten zu können. Diese bestehen aus mobilen Containern zur Lagerung und zum Transport von Trinkwasser geeigneten Schläuchen, Pumpen und einer Abgabestelle.
Wasserverteilstationen können rasch errichtet werden und dienen als Überbrückung bis die reguläre Versorgung wiederhergestellt ist.

Es läuft wieder
Neben der Information über die Möglichkeiten der Trinkwasserverteilung war die Veranstaltung aber auch ein großer Motivationsschub für die Freiwilligen der Rot Kreuz Einheit.
„Es war wichtig das Material wieder in die Hände zu nehmen und mindestens ebenso wichtig war es, endlich wieder gemeinsam etwas zu tun, “ resümiert Gerhard Aglas beim Besuch des Freistädter Bezirksrettungskommandanten Gerald Roth.
Man hat die Gelegenheit auch genutzt um das in Freistadt vorgehaltenen Material zu komplettieren. Harald Röck brachte zwei neue Edelstahlpumpen auf die Dienststelle.

Möglichkeit zur Mitarbeit
Das Rote Kreuz Oberösterreich veranstaltet Ende September den nächsten Basiskurs Trinkwasser, um interessierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen die Möglichkeit zu geben, Teil dieser Einheit zu werden. Gerne sind interessierte Menschen eingeladen, freiwillige Mitarbeiter oder Mitarbeiterin im Roten Kreuz zu werden, um bei der Katastrophenhilfe mitzuwirken. Die Anmeldung ist über die jeweilige Rotkreuz-Dienststelle möglich.

Foto © OÖRK