STEYR. Aufregung in der Steyrer Kulturszene. Ich bin stinksauer und zutiefst erschüttert! Mit diesen Worten begann die Rede der Steyrer Kunsthändlerin Frieda Pohlhammer (18.7, Stadtplatz Steyr), die aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung in der Kunstvermittlung Mitglied des Landeskulturbeirats, ...

von KUPF, im Eisenstraßenverein, im Akku Steyr und im Kulturbeirat der Stadt Steyr war.

 

Die Rede im Volltext, Steyr Stadtplatz, 18.7.2020, 10 Uhr:

Ich bin stinksauer und zutiefst erschüttert!

Gerade in Zeiten von Corona ist es die Aufgabe der Stadt ihre Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen. Steyr bietet eine ungewöhnlich große Auswahl an international bedeutenden und anerkannten Künstler*innen, nur eine kurze Auswahl soll diesen Umstand illustrieren:

Michael Kienzer, 54. Biennale Venedig, Siegfried Anzinger, Biennale Venedig 1988, , Documenta VII, Gunter Damisch, Johannes Angerbauer, Walter Ebenhofer, Karl Grünling, Johann Schmied, Edith Platzl, Andreas Schönangerer. Meines Wissens ist kein Euro an die oben erwähnten Personen geflossen. Seit 32 Jahren bin ich im Kulturbereich in Steyr tätig, organisierte Ausstellungen an den unterschiedlichsten Orten in Steyr und international. Ich zeigte unter anderem Arbeiten von Lawrence Weiner, Sol Lewitt, Heinz Gappmayr, Martin Kienzer, Siegfried Anzinger, Gunter Damisch, Hubert Schmalix, Eva Schlegl, Peter Kogler, Brigitte Kowanz, Otto Mühl, Arnulf Rainer, Heimo Zobernigg, Franz West, Alighiero Boetti, Walter Ebenhofer, Harald Gsaller, Lucio Fontana, Mario Schifano, Nanda Vigo, Fabrizio Plessi, Mimo Rotella, Emilio Isgrò, Enrico Castellani, Agostino Bonalumi, Lois Weinberger, Martin Walde, Regina Möller, Fanni Niemi-Junkola, Alois Lindenbauer, Josef Linschinger, Hellmut Bruch, Adolf Frohner, Gunter Brus, Rudolf Schwarzkogler, Erwin Wurm, Hans Staudacher, Anton Corbijn, Michael Levin, Eva Marisaldi, Alba d’Urbano, Oswald Oberhuber, Herbert Brandl, Laco Teren, Gabriel Hosovsky, Jiri Kovanda, Hannes Angerbauer, Johann Schmied, Tobias Pilz, Hermann Staudinger, Hans Bischofshausen, Curt Stenvert, Günther Ücker, Lore Bert, Martin Kippenberger, Claudio Massini, Andrea Toniolo, Jürgen Messensee, Antoni Tápies, Werner Reiterer, Hermann Nitsch, Gerhard Rühm, Eugen Gomringer, Markus Prachensky, Maria Lassnig, Niki Kogelnigg, Salvo, Christine und Irene Hohenbichler, Betty Leirner, Karl Grünling und viele mehr.

Unter den Künstlerinnen und Künstlern, die ich entdeckt und mit denen ich eng zusammen gearbeitet habe, finden sich z. B. Peter Friedl, Teilnehmer bei der Biennale in Venedig und auf der Documenta X und XII und XIII in Kassel und Roman Ondak, ein weiterer Superstar der zeitgenössischen Kunst und 4 Mal Vertreter der Slowakei bei der Biennale in Venedig, Ondak hat auch in der Tate Modern ausgestellt.

Ich war aufgrund meiner langjährigen Erfahrung in der Kunstvermittlung Mitglied des Landeskulturbeirats, von KUPF, im Eisenstraßenverein, im Akku Steyr und im Kulturbeirat der Stadt Steyr.

Die Zielsetzung des Kulturbeirats ist wie folgt beschrieben:
„Einrichtung und Verankerung eines ständigen Kulturbeirates mit beratender Stimme von Kulturausschuss, Kulturreferentin bzw. -referent und Gemeinderat.“ Diese Zielsetzung bemüht sich der SKB zu erfüllen, die Beratung durch die Mitglieder wird seitens der Stadt und im speziellen seitens des Kulturreferenten nicht in Anspruch genommen, da die Auffassung besteht, dass das einzig und alleine auf derExpertise des Kulturreferenten aufbauen muss:

„Die Entscheidung, was in Steyr angekauft wird, treffe ich und sonst niemand.“ Zitat Gunter Mayrhofer

Steyr lebt seit seiner Gründung von Kunst und Kultur. Der Steyrer Kulturreferent verfolgt eine Politik des billigen Einkaufs und sofortigen Einlagerns in der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Lagern. Ich danke allen Gekommenen und hoffe, dass Sie meine Sorge über diesen intransparenten Ankauf verstehen und teilen.