STEYR. Der Verein Museum Arbeitswelt startet mit einem vielfältigen Kultur- und Bildungsprogramm in sein Jubiläumsjahr zum 40. Geburtstag. Neben den Ausstellungen MADE IN STEYR, dem STOLLEN DER ERINNERUNG und der POLITIKWERKSTATT, bietet das Frühjahr 2022 hochkarätige Veranstaltungen ...

Bereits am 29. Jänner findet die Lesung „2001” mit Angela Lehner statt, die für ihren Debütroman „Vater unser“ mit dem Österreichischen Buchpreis ausgezeichnet wurde.

In diesem Jahr feiert der Verein Museum Arbeitswelt sein 40-jähriges Bestehen – das Museum selbst wurde vor 35 Jahren mit der OÖ. Landesausstellung „Arbeit Mensch Maschine” (1987) eröffnet. „Dieses Jubiläum werden wir mit einem hochkarätigen Frühjahrsprogramm feiern, das in einer großen Vereinsfeier am 11. Juni am Museumsplatz münden soll”, freut sich Stephan Rosinger, künstlerischer Leiter des Museum Arbeitswelt.

Literatur, Geschichte und Politik
Los geht es mit der Lesung von Angela Lehner am 29. Jänner. Bereits wenige Tage später wird am 4. Februar Michael Köhlmeier aus seinem vielgelobten Roman „Matou“ lesen. Das neueste Werk des Bestsellerautors ist eine Liebeserklärung an Mensch und Tier und folgt dem Leben des Katers Matou, der auf seiner Reise durch seine sieben Leben die großen Fragen der Menschen beobachtet.
Am 12. Februar wird auf Einladung des „Literaturschiffs” die Schauspielerin und Schriftstellerin Emine Sevgi Özdamar im Museum ihren Roman „Ein von Schatten begrenzter Raum“ vorstellen. Seine Forschung rund um „Österreichs Skisport im Nationalsozialismus“ präsentiert am 17. Februar der Historiker und wissenschaftliche Co-Kurator der OÖ. Landesausstellung ARBEIT WOHLSTAND MACHT Andreas Praher im Museum Arbeitswelt.

Staatskünstler, Anschober und Hofstätter im März
Anfang März geht man im Museum Arbeitswelt der „österreichischen Seele“ auf den Grund. Den Start machen am 4. März Florian Scheuba, Thomas Maurer und Robert Palfrader als „Wir Staatskünstler”. Mit ihrem brandaktuellen Update ihres erfolgreichen Bühnenprogramms „Jetzt erst recht! Koste es was es wolle” präsentieren sie eine satirische Bilanz über die politische Lage in Österreich.  
Am 7. März widmet sich die Schauspielerin Maria Hofstätter den Monaten der Gefangenschaft der Sozialpsychologin Marie Jahoda, die aufgrund ihres Widerstands gegen die Diktatur des Dollfuß-Schuschnigg-Regimes verhört und eingesperrt wurde.
Am 18. März wird der ehemalige Gesundheitsminister Rudolf Anschober im Museum sein aktuelles Buch „Pandemia“ präsentieren. Auf Basis von fünf Biografien, gibt der ehemalige Politiker damit erstmals eine Innenansicht eines Ausnahmezustands. Den Veranstaltungsmonat beschließt Josef Stockinger am 25. März mit der Präsentation seines Buchs „Fräulein Vilma und ihr Josef“, der neuesten Erscheinung in der Edition Arbeitswelt.

Weitere Termine:
FR 08.04.2022: Georg Kreisler lebt! (Konzert)
DO 23.04.2022: Eva Menasse – Dunkelblum (Lesung – Literaturschiff)
FR 20.05.2022: Paul Mason – Postkapitalismus (Vortrag & Gespräch)
FR 02.06.2022: LiteraturTage Steyr (Festival)
SO 05.06.2022: LiteraturTage Steyr Matinee (Festival)
DI 08.06.2022: Stephan Lessenich – Grenzen der Demokratie (Vortrag & Gespräch)
SA 11.06.2022: 40 Jahre Verein Museum Arbeitswelt (Fest)

Informationen zu den Veranstaltungen, Covid-19-Regelung sowie dem Kartenvorverkauf finden Sie auf www.museumarbeitswelt.at/veranstaltungen.

Kultur- und Bildungsveranstaltungen des Museum Arbeitswelt werden unterstützt von: Atteneder Grafik Design, GRS | Gstöttner Ratzinger Stellnberger Wirtschaftsprüfung Steuerberatung GmbH, Raiffeisenbank Steyr, BMD Systemhaus
Partner: KUPF, Hunger auf Kunst & Kultur,  Buchhandlung Ennsthaler, Cafe Bar Glück Auf