LESERBRIEF. Leider verlagert sich das Kaufverhalten auch der Steyrer Bevölkerung immer mehr ins Internet. Der Trend zum Onlinekauf speziell über große Anbieter, die ihren Sitz im Ausland haben und auch in Österreich keine Steuern zahlen, ist leider stark ansteigend. Spricht man auch derzeit ...

gerade in der Vorweihnachtszeit etwa mit Paketdienstzustellern, so ist zu erfahren, dass mittlerweile beinahe 90% des gesamten Paketwesens bereits auf diese großen Internethändler zurückzuführen sind. Auch ein Blick auf die Altstoffsammelinseln der Stadt bestätigt diese Entwicklung. Den Konsumenten ist leider oft nicht bewusst, dass sie damit indirekt der lokalen Wirtschaft nachhaltig schaden und damit Entwicklungen wie etwa Kaufkraftabfluss und auch Verlust von Arbeitsplätzen indirekt mitverursachen. Es sollte sich jeder bei seiner Kaufentscheidung den möglichen Konsequenzen wie angeführt durchaus bewusst sein.

Mögen meine Überlegungen dazu dienen, wenn hoffentlich bald wieder möglich, vor Ort einzukaufen und die heimischen Unternehmen und somit die regionale Wirtschaft zu unterstützen.

Dr. Helmut Zöttl
Vizebürgermeister Steyr

Der Inhalt dieses Leserbriefes wurde von der Redaktion nicht auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Redaktion dar. Für Rückfragen stehen wir per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! jederzeit zur Verfügung.