STEYR. Ein 18-jähriger Afghane wurde gestern, Mittwoch (9. Okt.) am Landesgericht Steyr zu 13,5 Jahren wegen Mordes verurteilt worden. Er soll im Dezember 2018 seine Freundin, die 16-jährige Michelle in deren Kinderzimmer mit einem Messer getötet haben ...

Die Geschworenen entschieden einstimmig. Nach der Tat dürfte er noch mehrere Stunden neben der Leiche im Zimmer geblieben sein und sich dabei auch gefilmt haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Unfall auszuschließen
Bei der Polizei hatte der heute 18-Jährige nach seiner Festnahme zu Protokoll gegeben, es habe sich um einen Unfall gehandelt. Er sei betrunken gewesen. Als ihn seine Freundin gebeten habe, ihm das Messer zu reichen, weil sie einen Verband an ihrem Fuß wechseln wollte, sei ihm schwindelig geworden.

Er sei gestürzt und habe sie mit der Klinge getroffen, lautete seine Version. Der gerichtsmedizinische Sachverständige Fabio Monticelli meinte dazu: „In der Gerichtsmedizin kann man wenig ausschließen, aber das kann man ausschließen.“