GROSSRAMING. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (25.6.), kurz nach 03:00 Uhr, gab es eine kuriose Alarmierung für die Freiwillige Feuerwehr Großraming. Die Polizei hatte den Kommandanten über einen LKW-Sattelzug informiert, der am Ennstalradweg Richtung Weyer von der Straße abgekommen war ...

Nicht ortskundiger Lenker folgte Navigationsgerät auf den Radweg
Der nicht ortskundige Lenker hatte als Ziel ein Unternehmen zwischen Weyer und Großraming, das nur über Weyer erreicht werden kann. Das Navigationsgerät hatte das Fahrzeug jedoch bereits in Großraming über die Enns gelotst, woraufhin der Lenker den Weg über den Ennstalradweg in Richtung Weyer genommen hat. Da der Radweg nur in Güterwegbreite ausgeführt ist, kam der Auflieger in einer engeren Kurve von der Straße ab.

Auflieger in gefährlicher Schräglage
Da der Auflieger in der Böschung abzurutschen oder umzustürzen drohte, sicherte die Feuerwehr Großraming das Fahrzeug zunächst mit dem Greifzug. Der Auflieger konnte so nicht unbeschädigt von den anwesenden Kräften geborgen werden, darum wurde der Technische Zug der FF Steyr von hinzugezogen.

Kranfahrzeug musste eineinhalb Kilometer im Rückwärtsgang zurücklegen
Daraufhin musste die Einsatzstelle vom Kranfahrzeug erreicht werden, was sich ebenfalls als Herausforderung herausstellte. Rund eineinhalb Kilometer musste das Kranfahrzeug im Rückwärtsgang zurücklegen, um den verunfallten LKW zu erreichen. Eine Stromleitung, die direkt über dem Einsatzort verläuft, musste noch von der Netz OÖ abgeschaltet und geerdet werden, bevor mit der Bergung begonnen werden konnte.

Nachdem der LKW aus der Schräglage befreit war, konnte er die Fahrt fortsetzen. Kurz vor 7 Uhr 30 war der Einsatz abgeschlossen. Bezirksfeuerwehrkommandant, Abschnittsfeuerwehrkommandant, die Freiwilligen Feuerwehren Großraming und Technischer Zug Steyr sowie die Polizei waren mit rund 30 Einsatzkräften ca. 4½ Stunden im Einsatz.