STEYR. In Steyr stehen seit 1. Juli 50 Elektro-Scooter zum Ausleihen bereit. Der Testbetrieb dauert bis Ende Oktober 2020. Die Roller sind maximal 20 Km/h schnell, rechtlich gelten für sie dieselben Regeln wie für Fahrräder – unter anderem ist das Befahren von Gehsteigen verboten ...

Durch die GPS-Steuerung ist es möglich, Tabuzonen festzulegen. So kann man mit den Rollern beispielsweise nicht auf Spielplätzen, der Flaniermeile am Stadtplatz und auf dem Steg Richtung Ennsdorf fahren. In Fußgängerzonen und anderen sensiblen Bereichen ist eine Geschwindigkeit von 10 Km/h möglich.

Die grün-weißen Roller sind schon im Stadtgebiet zu finden und können einfach bedient werden. Zuerst muss man die KiwiRide-App herunter laden und sich registrieren. Mit der App kann man dann den nächstgelegenen Roller finden und reservieren. Nachdem man beim Scooter den QR-Code gescannt hat, kann die Fahrt losgehen.

Die Aktivierung eines Rollers kostet 99 Cent, für jede Minute Fahrt kommen weitere 19 Cent dazu.

Abgestellt werden dürfen die Rollen nur dort, wo sie den Verkehr nicht behindern. Verboten ist das Abstellen:

  • Vor Zugängen/Einfahrten, im Bereich von Haltestellen und auf Rad- oder Gehwegen.
  • Auf Gehsteigen mit weniger als 2,5 Metern Breite und wo erlaubt, nur im Randbereich.
  • Auf Leitsystemen für sehbehinderte Personen.
  • In Anlagen zum Abstellen von Rädern (außer diese sind entsprechend gekennzeichnet).

Im Bereich Zwischenbrücken, Enge Gasse, Stadtplatz, Grünmarkt, Pfarrgasse und Brucknerplatz dürfen E-die Roller nur auf den dafür gekennzeichneten Flächen bzw. auf markierten Parkplätzen für einspurige Fahrzeuge abgestellt werden. „Falls es zu gravierenden Problemen kommt, werden wir beim Betreiber Lösungen einfordern. Ich bitte aber alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer bei kleineren Unzulänglichkeiten um Geduld, bis sich eine gute Nutzung einspielen kann", betont Mobilitäts-Stadtrat Mag. Reinhard Kaufmann.

Weitere Informationen findet man auf: www.kiwiride.at .