STEYR. Nach der knappen Niederlage vergangene Woche gegen Austria Klagenfurt war mit der SV Ried der nächste Titelaspirant zu Gast in der EK Kammerhofer Arena. Die Rieder, die vor der Corona-Pause bereits wie der sichere Meister aussahen, mussten in den letzten Wochen herbe Rückschläge hinnehmen ...

und den Platz an der Sonne an Klagenfurt abtreten. Man durfte gespannt sein, wie die Innviertler mit dieser Drucksituation in der Partie gegen den SKV umgingen.

Die Partie begann mit einem Knalleffekt, nach genau 25 Sekunden musste unser Keeper Bernhard Staudinger bereits seine ganze Klasse aufbieten um unser Team vor einem Rückstand zu bewahren. Die Rieder begannen mit "Vollgas-Fußball". Doch unsere Mannschaft schlug in Minute fünf zurück. Ein Schuss von Mustecic fand beinahe den Weg in die Maschen. In der Folgezeit entwickelte sich eine tolle Partie mit Halbchancen auf beiden Seiten. In der 19. Minute prüfte dann Sulejmanovic mit einem satten Schuss den Rieder Schlussmann. Nach einer halben Stunde bringt Kerhe die Gäste mit einem gefühlvollen Schlentzer in die rechte Ecke mit 1:0 in Front. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte war zu erkennen, dass die Rieder unbedingt als Sieger vom Platz gehen wollten. Doch unsere Jungs hielten tapfer dagegegen und in Minute 57. dann eine tolle Chance für Martinovic, doch sein Schuss wurde im letzten Augenblick geblockt. Mit Fortdauer der zweiten Hälfte wurden unsere Jungs immer stärker, doch klare Torchancen blieben Mangelware. Obwohl unser Trainer Willi Wahlmüller im zweiten Durchgang vier neue Spieler brachte, konnten die Rieder nicht ernsthaft in Gefahr gebracht werden. Letztendlich brachten die Gäste aus dem Innviertel das Ergebnis routiniert über die Zeit.

SK Vorwärts Steyr – SV Ried 0:1 (0:1)

Vorwärts (4-4-2): Staudinger; Halbartschlager, Pasic, Prada, Fahrngruber; Brandstätter (75. Bösch), Himmelfreundpointner (84. Hofstätter), Sulejmanovic, Mustecic (84. Bibaku); Martinovic, Yilmaz (62. Roman). Ersatz: Hartig, Jawadi, Martic. Trainer: Wilhelm Wahmüller.

SV Ried (4-3-3): Dmitrovic, Vojkovic (79. Takougnadi), Kerhe, Ziegl, Reiner, Betancor Sanchez (90. Kovacec), Gschweidl (69. Grubeck), Grüll, Obermüller, Nutz, Acquah. Ersatz: Daniliuc, Lugonja, Ammerer, Seiwald. Trainer: Gerald Baumgartner.

Torfolge: 0:1 (30.) Kerhe.

Gelbe Karten: Yilmaz (43. Kritik); Ziegl (17. Foul).

Freitag, 3. Juli 2020, EK Kammerhofer Arena; keine Zuschauer
SR Sebastian Gishamer; Jasmin Sabanovic, Andreas Rothmann.