STEYR. Der SK Vorwärts stellt die Weichen für die kommende Saison und verstärkt sich mit jungen, talentierten Torhütern aus der Region. Nach dem Ende des Leihgeschäfts mit Manuel Hartig und dem Karriereende von Reinhard Großalber wird Bernhard Staudinger die neue Nummer eins ...

Mit der Verstärkung durch Valerian Hüttner und Benedikt Tober ist das Keeper-Team rund um Tormanntrainer Markus Bogenreiter nun für eine erfolgreiche Zukunft gerüstet.

So freut sich auch Torwarttrainer Markus Bogenreiter über die Neuverpflichtungen: „Es freut mich als SKV Torwarttrainer ganz besonders, dass der Verein meinem Wunsch nachgekommen ist und zwei junge, dynamische Torhüter verpflichtet hat! Mit Valerian Hüttner und Benedikt Tober werden ab der kommenden Saison zwei sehr talentierte, auch bereits gut ausgebildete Keeper die Herausforderung 2. Liga annehmen und runden gemeinsam mit Bernhard Staudinger das Keeper-Team ab. Beide Jungs haben mich in mehreren Einheiten von ihren torwartspezifischen Fähigkeiten und Fertigkeiten überzeugt, haben somit sportlich sowie auch in charakterlicher Hinsicht entsprochen und kommen aus dem regionalem Umfeld. Ich freue mich auf eine intensive Zeit am Trainingsfeld und erwarte mir von meinem Team den Ehrgeiz und Zusammenhalt, der beim SKV auf dieser Position zuletzt immer vorhanden war!“

Valerian Hüttner kommt vom VfL Wolfsburg
Der 19-jährige Valerian Hüttner wechselte 2015 von Ohlsdorf in die Akademie von Austria Wien, wo er in der Saison 2018/2019 in der Regionalliga Ost bei Traiskirchen Erfahrung sammelte ehe Hüttner den Sprung ins Ausland zum VfL Wolfsburg wagte.

Nun kehrt der Oberösterreicher nach Beendigung der Leihe zur Austria zurück und wird vom SK Vorwärts für die kommende Saison ausgeliehen. Zusätzlich sicherten sich die Steyrer eine Kaufoption für den Spieler. „Wir sahen durch die Veränderungen eine Gelegenheit unser Torhüterteam zu verjüngen und möchten hier hungrigen und hochtalentierten Spielern die Möglichkeit der Entwicklung geben. Valerian verfügt über eine exzellente Ausbildung auf hohem Niveau und hat uns total überzeugt. Er hat trotz seines jungen Alters bereits Auslandserfahrung und Spielzeit in der Regionalliga,“ freut sich Jürgen Tröscher über den Transfer. Besonderer Dank gilt hier auch Austria Wien für die raschen und fairen Gespräche.

Der Spieler selbst sieht mit dem Wechsel eine große Entwicklungschance: „Ich bin froh, dass es mit dem Transfer zum SK Vorwärts geklappt hat. Ich hatte hier von Beginn an ein gutes Gefühl. Nach 5 Jahren in Wien und Wolfsburg freut es mich wieder in Oberösterreich zu sein. Ich bin in der Nähe meiner Familie, kann meine Ausbildung abschließen und für einen der traditionsreichsten Vereine in Oberösterreich spielen. Die Möglichkeit mich weiter zu entwickeln und hier Fuß zu fassen ist eine große Chance.“

Benedikt Tober komplettiert das Torhütterteam
Vom SKU Amstetten verpflichtet der SK Vorwärts den eben 18 Jahre gewordenen Benedikt Tober, der nach seiner Ausbildung in der Akademie Linz zu seinem Stammverein zurückkehrte und postwendend an den SCU Ardagger in die 1. NÖ-Landesliga verliehen wurde. Vor Corona verbuchte er dort bereits die ersten Einsätze. Auch in diesem Fall beinhaltet die Leihvereinbarung die Möglichkeit eines dauerhaften Transfers ab der Saison 2021/2022. Der Transfer von Benedikt Tober hat sich bereits länger abgezeichnet, wie Sportchef Jürgen Tröscher verrät: „Benedikt war bereits im Winter ganz oben auf unserer Wunschliste, weil er uns damals bereits im Probetraining überzeugt hat. Er ist sehr jung, hat hohe Qualität und kann sich in unserem Torhüterteam unter der Anleitung von Markus Bogenreiter optimal weiterentwickeln. Wir sind sehr froh, dass es nun – mit einem halben Jahr Verspätung – geklappt hat.“

„SK Vorwärts Steyr ist ein großer und traditionsreicher Klub mit einem tollen Team und großartigem Publikum und ein guter Schritt mich weiterzuentwickeln. Ich hoffe sehr, dass ich mich hier durch harte Arbeit weiterentwickeln und mit dem Team und den Fans zahlreiche Erfolge feiern kann,“ so Tober.

Michael Martic verlängert für 2 Jahre
Neben den Neuverpflichtungen gibt es auch aus dem bestehenden Kader positive Nachrichten. Mit Michael Martic verlängert ein Defensivtalent, welches erst im Winter aus der 2. Mannschaft zu dem Team von Willi Wahlmüller gestoßen ist, seinen Kontrakt für weitere 2 Jahre. „Michael hat sich in der letzten Saison richtig gut entwickelt und wir sehen noch einiges an Entwicklungspotential. Darum ist es für uns und für den Spieler der richtige Schritt ihn auf hohem Niveau behutsam aufzubauen, um in die Mannschaft hineinzuwachsen,“ so Tröscher.

Martinovic bleibt bis 2022
Seit 2015 schnürt Josip Martinovic seine Fußballschuhe für den SK Vorwärts und kam dabei bereits beinahe überall zum Einsatz. Ursprünglich als Angreifer geholt, zeigte der Kroate auch im offensiven wie defensiven Mittelfeld seine Fähigkeiten, wo er spätestens seit dem Aufstieg in die 2. Liga vermehrt eingesetzt wurde. In der vergangenen Saison wurde er sogar schon als Innenverteidiger aufgeboten und machte seine Sache gewohnt souverän.

Martinovic einigte sich mit den Klubverantwortlichen auf einen Zwei-Jahres Vertrag bis 2022. Damit kann der Klub auch in Zukunft auf eine weitere Stütze der laufenden Saison bauen. Bei 6 Treffern (inklusive ÖFB-Cup) in der laufenden Spielzeit gehört er nicht nur zu den torgefährlichsten Spielern des SK Vorwärts, sondern besticht genauso durch seine bedingungslose Zweikampfführung, sein Kopfballspiel und seine technischen Fähigkeiten.

Im Team von Willi Wahlmüller wird Martinovic auch in Zukunft eine wesentliche Rolle einnehmen: „Josip ist variabel einsetzbar, verfügt über die Fähigkeit, dass er sich auf jede Rolle, die er einnimmt, sofort einstellen kann, ist mannschaftsdienlich und trifft – oftmals sehenswert – regelmäßig in das gegnerische Tor. „Josip ist ein sehr wertvoller Spieler, der seit vielen Jahren – ob in der Regionalliga oder 2. Liga – seine Wichtigkeit und Qualität unter Beweis gestellt hat. Seine Flexibilität erlaubt uns taktische Varianten im Spiel und darum ist sehr erfreulich, dass er unseren Weg in den kommenden Jahren mit uns gemeinsam geht,“ so Jürgen Tröscher.

Unten: Josip Martinovic (re.). Fotos © SKV/Moser