STEYR/VOGAU. Coronabedingt startete die Tennis-Bundesliga am vergangenen Sonntag mit 2,5 Monaten Verspätung. Der UTC Casa Moda Steyr zeigte sich zum Auftakt gleich von seiner besten Seite. Beim ambitionierten Aufsteiger TC Kern-Vogau - unter anderem verstärkt mit Dominic Thiems Bruder Moritz – ...

holten die UTC-Cracks einen 8:1-Kantersieg. Das Ergebnis zeigt freilich nicht, wie umkämpft die Begegnung war. Fünf der neun Matches wurden im Matchtiebreak, das anstelle des dritten Satzes gespielt wird, entschieden. Alle fünf gingen auf das Konto der Steyrer.

Der UTC ging mit einer runderneuerten Mannschaft in die Saison. Die beiden Legionäre Vitaliy Sachko (Ukraine) und Juraj Masar feierten in der Südsteiermark ihr Debüt genauso wie der 23-jährige Philip Bachmaier aus Kremsmünster, der vor der Saison vom TC Seebenstein zu den Gleinkern stieß. Alle drei machten es zum Auftakt gehörig spannend. Während Masar gegen Moritz Thiem mit nach einem 5:7, 6:1 mit 10:7 im Matchtiebreak erfolgreich blieb, behielt Sachko gegen den Tschechen Yvo Panak mit 6:1, 2:6, 10:1 die Oberhand. Auch Bachmaier musste gegen die österreichische Nachwuchshoffnung Hans-Peter-Kaufmann, mit 18 Jahren schon die Nr. 24 der ÖTV-Rangliste, ordentlich kämpfen. Aber auch der dritte Neo-UTC-Crack bewies Nervenstärke und setzte sich in der mit 6:4, 4:6, 10:6 durch.

Mit dem 3:0-Zwischenstand im Rücken hielten sich die Brüder Dominik und Simon Traxler in der zweiten Einzelrunde nicht lange mit ihren Gegnern Jörg Poglitsch und Niklas Scheucher auf. 6:2, 6:0 und 6:0, 6:1 lauteten die Resultate. Einzig die Nr.1 des UTC, Ex-Staatsmeister David Pichler, musste sich mit 2:6, 3:6 dem starken Slowenen Matic Spec beugen.

Mit dem 5:1-Zwischenstand nach den Einzeln war die Begegnung für den UTC entschieden. Ein hoher Sieg (mindestens 7:2) bringt in der Tennis-Bundesliga aber einen weiteren Tabellenpunkt. So gingen die Steyrer mit der Doppelaufstellung auf‘s Ganze. Philip Bachmaier und Simon Traxler ließen gegen die Paarung Stefan Graupner/Leonid Parchomovskij mit 6:1, 6:3 nichts anbrennen. Schließlich blieb es Kapitän Stefan Minichberger mit Partner Juraj Masar vorbehalten, mit einem 3:6, 6:1, 13:11 gegen Yvo Panak/Hans-Peter Kaufmann den zusätzlichen Tabellenpunkt zu sichern, nicht ohne vorher noch einen Matchball abgewehrt zu haben. Das Matchtiebreak blieb an diesem Tag die Spezialdisziplin der Steyrer und so blieben auch David Pichler/Vitaliy Sachko mit 6:2, 3:6, 10:7 über Matic Spec/Moritz Thiem erfolgreich.

Mit Christopher Kas gegen St. Pölten
Mit dem 8:1-Kantersieg übernahm der UTC vorläufig die Tabellenführung. Am kommenden Sonntag wollen die Steyrer gegen den TC Harland-St. Pölten nachlegen. Für das erste Heimspiel gelang Teamchef Minichberger ein besonderer Transfer-Coup. Christopher Kas, früherer deutscher Davis- Cup-Spieler, ehemals Nr. 17 der Doppel-Weltrangliste und auch als Tennis-Experte bei Servus TV einer breiten Öffentlichkeit bekannt, wird das UTC-Dress überstreifen. Die Begegnung startet am Sonntag auf der UTC-Anlage um 11 Uhr.