STEYR. Mit dem Auswärtsspiel bei Meister Irdning und dem Heimspiel gegen Tabellenführer Mauthausen warteten am Wochenende zwei sehr hohe Hürden auf das Bundesliga-Team des UTC Casa Moda Steyr. Die Steyrer zogen sich in beiden Begegnungen beachtlich aus der Affäre, auch wenn es insgesamt zu keinem vollen Erfolg reichte. Vor allem die junge Garde zeigte stark auf ...

Im Auswärtsspiel am Freitag in Irdning verzichtete der UTC auf den Einsatz seiner Legionäre. Für den verletzten Dominic Hejhal feierte Kapitän Stefan Minichberger ein Comeback im Einzel. Dazu gab der erst 17-jährige Viktor Hockl sein Debüt in der Bundesliga. Erwartungsgemäß gab es gegen das mit vier Davis-Cup-Spielern gespickte Starensemble aus dem Ennstal wenig zu holen. Den Ehrenpunkt bei der 1:8-Niederlage holte im Spitzeneinzel David Pichler, der Österreichs Nummer zwei, Dennis Novak, keine Chance ließ. Die noch größere Überraschung lieferte aber Debütant Hockl, der gegen Österreichs Rekord-Davis-Cup-Spieler Jürgen Melzer auf Augenhöhe mitspielte. Mit wuchtigen Grundschlägen brachte er den ehemaligen Top-10-Spieler immer wieder in Bedrängnis und das Irdninger Publikum zum Staunen. Der 17-jährige Ennser musste jeweils erst zum Satzende seinem routinierten Gegner Tribut zollen. Nach der 4:6, 4:6-Niederlage durfte sich Hockl aber wie ein Sieger fühlen.

Auch die anderen UTC-Cracks spielten gegen ihre namhaften Gegner gut mit. Dominik Traxler unterlag Gerald Melzer mit 4:6, 2:6. Mit dem gleichen Ergebnis musste sich Stefan Minichberger dem Staatsmeister von 2018, Pascal Brunner geschlagen gegeben. Philip Bachmaier konnte gegen Lucas Miedler zahlreiche Chancen nicht verwerten und verlor glatt mit 1:6, 0:6. Simon Traxler hatte beim 2:6, 2:6 gegen den Deutschen 2,01-Meter –Mann Mats Moraing nur wenig zu bestellen. Auch in den Doppeln blieb dem UTC ein Satzgewinn verwehrt. Am knappsten dran waren David Pichler und Stefan Minichberger gegen Jürgen und Gerald Melzer. Sie führten im zweiten Satz mit 3:0 und hatten nach einem Zwischenspurt der Melzer-Brüder vier Breakbälle zum 5:5, mussten sich aber schließlich mit 2:6, 4:6 geschlagen geben. Endstand aus Steyrer Sicht: 1:8.

Traxler schlägt Haider-Maurer
Zwei Tage später sah die Sache gegen die stark aufgerüstete Mannschaft aus Mauthausen deutlich anders aus. Die Legionäre Vitaliy Sachko und Juraj Masar kehrten die Mannschaft zurück und von Beginn weg entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe. Während Masar gegen den Ungarn Gergely Madarasz in einem hochklassigen Match hauchdünn mit 6:2, 6:7, 8:10 unterlag, blieb Sachko auch in seinem dritten Match für die Steyrer ungeschlagen. Er rang den Tiroler Alexander Erler mit 5:7, 6:1, 10:8 nieder. Die Überraschung des Tages lieferte Simon Traxler. Der 19-Jährige bezwang den in dieser Saison bisher ungeschlagenen Ex-Top-50-Weltrangistenspieler Spieler Andreas Haider-Maurer mit 6:4, 6:2. Auch sein älterer Bruder Dominik erwischte einen guten Tag holte mit einem 7:5, 6:3 gegen Dominik Aigner einen weiteren Punkt für die Steyrer.

Der Ungar Attila Balasz, aktuell Nr. 76 der Weltrangliste, und der Wiener Thomas Statzberger glichen mit Zweisatz-Erfolgen gegen David Pichler und Dominic Hejhal für Amstetten aus. In den Doppeln hatten die Mauthausner das bessere Ende für sich. Zwar gelang dem Duo David Pichler/Vitaliy Sachko ein starker Zweisatzerfolg gegen Alexander Erler/Gabriel Schmidt. Dominic Hejhal und Simon Traxler sowie das Duo Juraj Masar/Stefan Minichberger mussten sich ihren Gegnern aber jeweils in zwei Sätzen geschlagen geben. Nach der 4:5-Niederlage bleibt den Steyrern in dieser Saison noch das Platzierungsspiel um Platz 7. Gegner am kommenden Freitag ist auswärts der TC Telfs in Tirol.