STEYR. Seit kurzem testen die Stadtbetriebe Steyr (SBS) im Linienbetrieb einen sogenannten Efficient-Hybrid-Bus des Herstellers MAN. „Der Bus steht den Fahrgästen eine Woche kostenlos zur Verfügung und soll bei den künftigen Beschaffungsvorgängen eine ...


Entscheidungshilfe darstellen“, erklärt dazu der Steyrer Bürgermeister Gerald Hackl. Das
Fahrzeug wird von einem Diesel-Motor Euro 6 D angetrieben, der die derzeit schärfsten
Abgas-Normen erfüllt. Der Motor wird von einem integrierten Startergenerator unterstützt.

Dieser Generator bringt die Energie, die durch Bremsvorgänge entsteht, ins elektrische
Bordnetz ein. Diese Energie unterstützt den Verbrennungsmotor beim Anfahren und treibt
auch andere Verbraucher, wie Klimaanlage oder Heizung, die bei herkömmlichen
Dieselbussen über den Verbrennungsmotor gespeist werden, elektrisch an. Ferner hat der
Testbus eine Stop-Start-Funktion. Nach Angaben des Herstellers bringt der jetzt getestete Bus
durch seine sogenannte Sandwich-Rohbau-Struktur auch 500 Kilogramm weniger auf die
Waage als ein normaler Diesel-Bus. Das Gesamt-Paket dieser Technologie sollte eine
wesentliche Reduzierung von Treibstoff bringen.

Ab 2025 gilt auch für die Stadtbus-Flotte die sogenannte Clean-Vehicle-Directive der EU.
Diese Richtlinie sieht verbindliche Quoten für die Beschaffung von emissionsarmen und
emissionsfreien Bussen in zwei Schritten bis 2025 und bis 2030 vor. „Daher müssen zeitnah
die Weichen der künftigen Ausrichtung der Steyrer Busflotte gestellt werden“, sagt dazu
Vizebürgermeister Wilhelm Hauser, der Aufsichtsrats-Vorsitzende der SBS.

Eigens geschulte Mitarbeiter führen die Tests auf verschiedenen Linien des Stadtbus-Netzes
durch. Neben Emissionsreduktionen werden auch Funktions-, Sicherheits- und wirtschaftliche
Parameter geprüft. Anfang 2020 sollen weiterführende Tests auch mit CNG-Erdgas- Bussen folgen (CNG ist die
englische Abkürzung für verdichtetes Naturgas).