STEYR. Am 20. Jänner 2020 trafen sich die Netzwerkpartner von Smart Innovation Steyr zum Rückblick, Austausch und zur Planung des Jahres 2020. Im Fokus sind auch in diesem Jahr wieder spannende Projekte, Veranstaltungen mit hochkarätigen ReferentInnen und die Unterstützung innovativer Ideen. Neu 2020 ist die ...

Beteiligung an den Open Studios am 25. September in Steyr „Wir freuen uns über das lebendige und wachsende Netzwerk“, hebt Walter Ortner bei der Eröffnung hervor. „Mehr als 600 Personen haben im Jahr 2019 an den Veranstaltungen teilgenommen. Wir laden alle an Innovation Interessierten auch im Jahr 2020 wieder zu unseren kostenlosen Veranstaltungen ein“, so Ortner, Geschäftsführer des TIC Steyr.

Best Practice aus Steyr
für Steyr Fix im Plan ist das Veranstaltungsformat „Stammtisch 4.0“, bei dem es möglich ist, Digitalisierungsprojekte verschiedener Unternehmen kennenzulernen. Netzwerkteilnehmerin Veronika Krempl, Verantwortliche für die Digitalisierung bei NKE Austria, ist von diesen Abenden begeistert. „Als Steyrerin finde ich es spannend, einen Einblick in die Unternehmen vor Ort zu erhalten, Best Practice aus der Region kennenzulernen und sich mit den Verantwortlichen auszutauschen.“

Am 10. Februar findet der nächste Stammtisch 4.0 in der Gstöttner Ratzinger Stellnberger Wirtschaftsprüfung Steuerberatung GmbH statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich unter www.tic-steyr.at/aktuelles/events

Warum Steyr
Mit der Zielsetzung, junge Menschen für den Arbeits- und Lebensort Steyr zu interessieren, ist das Video „Warum Steyr“ entstanden. „Wir haben zugewanderte Fachkräfte befragt, warum sie von Steyr begeistert sind“ erzählt die Projektleiterin Mag. Sonja Preisinger. Auf www.tic--steyr.at/smartinnovation-steyr/top-jobs ist der Film sowie die Jobplattform des Smart Innovation Netzwerks zu finden. Weitere Videos mit Einblick in Partnerunternehmen sind geplant.

Webapp AfriCar für KFZ-Export

Die zukunftsreiche Geschäftsidee AfriCar der Fam. Pürstinger wird von Smart Innovation auch 2020 durch Coaching unterstützt. Die Einreichung konnte sich im Jahr 2019 durchsetzen und durch ihren innovativen Charakter überzeugen.