STEYR/OÖ. Jedes Jahr schließen viele erfolgreiche Familienunternehmen in mitteleuropäischen Ländern, da sich keine passende Nachfolgelösung findet. Die FH OÖ Campus Steyr, Studiengang Global Sales and Marketing, sowie die oö. Standortagentur Business Upper Austria erarbeiteten gemeinsam ...

mit Projektpartnern aus Kroatien, Polen, der Slowakei und Tschechien im Laufe der letzten drei Jahre Unterstützungsservices, die den Prozess der Unternehmensnachfolge verbessern sollen. Jetzt sind die Projektergebnisse abrufbar: Eine Toolbox zur Selbsteinschätzung, eine Matchmaking- Plattform zur Nachfolgesuche und viele interessante Videos zum Thema unter www.entertransfer.com .

Geeignete Nachfolge wird immer schwieriger
Unternehmensübergaben sind ein bedeutendes Thema für Politik und Wirtschaft in Europa, da jedes Jahr eine steigende Anzahl an Übergaben stattfinden, - mit wirtschaftliche Folgen und sozialen Auswirkungen. Da es immer schwieriger wird, geeignete Nachfolger für kleinere, familiengeführte Unternehmen zu finden, müssen jährlich zahlreiche erfolgreiche KMUs schließen. Vor allem in Mittel- und Osteuropa ist dies auch darauf zurückzuführen, dass es nur sehr begrenzte Erfahrungen mit Unternehmensübergaben gibt und keine ausgeprägten staatlichen Unterstützungsmechanismen vorhanden sind. In Österreich hingegen finden sich bereits einige Unterstützungsangebote im Bereich Unternehmensnachfolge (z.B. WKO). So konnte die FH als oberösterreichischer Partner im EU-Projekt Erfahrungen teilen und im Gegenzug internationale Einblicke gewinnen.

Das Ziel des Projekts war es, ökonomische und soziale Innovationen zu fördern, um Unternehmensnachfolgen auf nationaler und transnationaler Ebene zu erleichtern und das Risoko von „Business-Exits“ zu verringern. Das EU-Projekt zielte außerdem darauf ab, die Aufmerksamkeit des privaten und des öffentlichen Sektors auf die Bedeutung des Themas zu lenken und Fähigkeiten und Kenntnisse von jungen (zukünftigen) Unternehmer zu vertiefen. Es fanden daher zahlreiche Workshops mit privaten und öffentlichen Einrichtungen sowie Schulen statt. Besonders erfolgreich liefen die Fortbildungen für übergebende Unternehmen, die mit der Methode LEGO® SERIOUS PLAY® gestaltet wurden. Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen wurden sehr interessante Lösungswege für die jeweiligen Unternehmensübergaben erarbeitet, sodass das Ziel der erfolgreichen Betriebsübergabe spielerisch einen großen Schritt näher rückte (siehe Bild).

Unten: Unternehmensübergaben mit LEGO® SERIOUS PLAY® simuliert Bildquelle: Business Upper Austria.

Webbasierte „Transfer-Toolbox“ soll Nachfolge erleichtern
Die Transfer-Toolbox ist eine webbasierte Anwendung, die die Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen unterstützen soll. Sie informiert den Geschäftsinhaber über die wichtigsten Aspekte des Unternehmensnachfolgeprozesses und ermöglicht ihm, einzelne Aspekte im Zusammenhang mit der Nachfolge zu bewerten. Das System bietet vier Nachfolgemodelle: innerhalb der Familie, innerhalb des Unternehmens, Veräußerung an einen Investor und gezielte Firmenliquidation. Der Unternehmensnachfolgeprozess wird in 4 Stufen bewertet: Information, Analyse, Konzeption und Umsetzung.

In jeder dieser Phasen werden vom Geschäftsinhaber schrittweise Fragen beantwortet, die mit dem jeweiligen Prozess zusammenhängen. Gleichzeitig hat der Geschäftsinhaber die Möglichkeit, andere Schlüsselakteure zur Teilnahme an der Applikation einzuladen - z. B. Familienmitglieder, oder auch Mitarbeiter, Anwälte, Berater, die die gleichen Fragestellungen beantworten sollen. Das Ergebnis des Programms ist ein Vergleich der einzelnen Antworten und die Identifizierung von potentiellen Konfliktfeldern, die im Rahmen der Vorbereitung und des Ablaufs der Unternehmensnachfolge in einem Familienunternehmen nicht einvernehmlich diskutiert werden und daher auch zu berücksichtigen sind.

Unten: Das internationale Projektteam mit Partnern aus Österreich, Kroatien, Polen, Slowakei, Tschechien. Von der FH OÖ, Studiengang GSM, im Bild (links) Projektmitarbeiterin Alexandra Fratric. Bildquelle: Projektteam Enter-transfer/EU.